Großkarolinenfeld

Aus RosolarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht

Verläßt der Zug den Bahnhof Rosenheim in Richtung München, so ist der erste Bahnhof Großkarolinenfeld. Es handelt sich um einen verhältnismäßig jungen Ort. Gegründet 1802 nach einem Aufruf des Kurfürstenpaares Max-Joseph und Karoline in der Pfalz siedelten sich im Rosenheimer Moos Pfälzer Untertanen an und erhielten Grund u. Boden. 1804 gründete sich die erste evangelische Kirchengemeinde in Bayern. Die katholische Kirche folgte erst im Jahre 1863. Der Begriff Ökumene in Bayern hat also in Großkarolinenfeld seinen Ursprung genommen.

In der heutigen Zeit ist Großkarolinenfeld als aufstrebender Ort bekannt. Vor allen Dingen die ruhige Wohnlage und die Nähe zur Stadt Rosenheim zieht viele neue Bürger an. Auch die gute Lage, insbesondere die Bahnstrecke nach München, sorgt für Wachstum.

Landwirtschaftliche Anwesen und Handwerksbetriebe fehlen nicht und so ist eigentlich alles vorhanden, was Landleben idyllisch macht und die ca. 6.000 Einwohner zu zufriedenen Bürgern heranreifen läßt.

An dezentralen, erneuerbaren Energiequellen stehen zur Verfügung:

Strahlungsenergie der Sonne zu Nutzen mit - Sonnenkollektor für Sonnenwärme

Strahlungsenergie der Sonne zu Nutzen mit - Solarmodulen als Solarstrom

mechanische Sonnenenergie zu Nutzen als - Windkraft

mechanische Sonnenenergie zu Nutzen als - Wasserkraft

alle Formen der gespeicherten Sonnenenergie - Biomasse in Form von Pellets und Hackschnitzel, - Pflanzenöl und - Biogas

Erneuerbare Energien

Strom aus erneuerbaren Energien

Nach heutigem Stand (September 2018) werden jährlich die nachfolgend aufgeführten Mengen an Erneuerbaren Energien in dieser Kommune erzeugt. Dargestellt ist außerdem jeweils der Anteil des Stromes aus Erneuerbaren Energien bezogen auf den geschätzten jährlichen Stromverbrauch der Haushalte.

Technologie kWh % des Haushaltsverbrauchs
Fotovoltaik 4.819.889 kWh 56,8%
Wasserkraft kWh 0,0%
Biomasse 3.143.485 kWh 37,0%
Deponie-u. Klärgas kWh 0,0%
Wind kWh 0,0%


  • Damit beträgt die gesamte jährliche Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Großkarolinenfeld 7.963.373 kWh
  • Dies entspricht einem Anteil von 93,8% am Gesamtstromverbrauch der privaten Haushalte.


Solarthermie

Basierend auf den Daten der BAFA haben wir hier die zwischen 2001 und 2016 geförderten Anlagen aufgeführt. Angegeben ist die installierte Anlagenfläche und die Anzahl der Anlagen. Außerdem die Anlagendichte (pro 1000 Einwohner), sowie eine rechnerische Größe für die erreichte Heizöleinsparung.

Installierte Fläche 2398 m²
Anzahl Anlagen 243
Anzahl Anlagen pro 1000 Einwohner 33,8
Heizöleinsparung (rechnerisch) 119.900 Liter/Jahr

Holzheizung

Basierend auf den Daten der BAFA haben wir hier die zwischen 2001 und 2016 geförderten Anlagen aufgeführt. Angegeben ist die installierte Gesamtleistung und die Anzahl der Anlagen. Außerdem die Anlagendichte (pro 1000 Einwohner), sowie eine rechnerische Größe für die erreichte Heizöleinsparung.

Installierte Gesamtleistung 2286 kW
Anzahl Anlagen 112
Anzahl Anlagen pro 1000 Einwohner 15,6
Heizöleinsparung (rechnerisch) 320.040 Liter/Jahr

Projekte

In der Kommune gibt es bereits folgende Projekte zu Erneuerbaren Energien:

Wenn du weitere Projekte kennst, dann füge sie bitte zu dieser Liste hinzu. Melde dich dazu über den Link rechts oben an und bearbeite dann diese Seite. Beachte auch die Hinweise zum Hinzufügen eines neuen Projektes

Akteure

In der Kommune sind folgende Akteure ansässig, die an Projekten zu Erneuerbaren Energien beteiligt sind:


Wenn du weitere Akteure kennst, dann bitte diese, sich auf dieser Liste einzutragen. Trage selbst bitte keine Personen ein, deren Einverständnis du nicht ausdrücklich eingeholt hast. Beachte auch die Hinweise zum Hinzufügen eines neuen Akteurs.

Firmen

In Großkarolinenfeld gibt es folgende Firmen, zu denen im RosolarWiki weitere Informationen eingetragen sind:

Weblinks